22 Mai 2016

Breakfast Ideas II: Banana-Pancakes


Nachdem ich euch bereits hier ein Breakfast-Special versprochen hatte, gibt es heute, hier und jetzt die Fortsetzung. Im Dezember 2015 ging der Joghurt-Post online und ich habe es erst jetzt geschafft einen neuen Post für euch vorzubereiten. Schande über mein Haupt.
Mir ist es tatsächlich etwas peinlich, dass ich erst jetzt mit diesem Post um die Ecke komme, aber als ich mir das heutige wirklich höchst fotogene Frühstück zubereitet habe, klingelten ganz hinten in meinem Kopf die Alarmglocken. Da war doch etwas? Ja, da war tatsächlich etwas - nämlich eine begonnene aber nie fortgesetzte Frühstücksreihe. Dieser Fauxpas musste sofort bereinigt werden, weshalb ich augenblicklich meine Kamera zückte und mein Frühstück ablichtete.
Diese Start in den Tag war für mich selbst auch etwas besonderes, da ich mich das erste Mal an Low-Carb-Pancakes herangetraut habe. Ich weiß, ich bin mindestens ein Jahr zu spät dran, aber ich muss zuerst von einem Trend überzeugt werden, bevor ich mich selbst daran versuche. Nach dem Selbstversuch muss ich nun aber tatsächlich sagen, dass meine Zweifel nicht ganz unbegründet waren. Mein Geschmack sind die Bananen-Pancakes nicht gerade. Die Konsistenz ist irgendwie seltsam und außerdem fehlt mir die Süße, was vielleicht auch daran liegen kann, dass ich keine richtig reife Banane verwendet habe. Den Pancake jedoch dann mit einer dicken Schicht Nutella zu bestreichen, verfehlt allerdings den Low-Carb-Gedanken von Grund auf.
Ich bin mir sicher, viele von euch kennen und lieben dieses Rezept, aber zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden. Mit einem Löffel Nutella und frischen Früchten bin ich dann auch dabei.

Zutaten:
1 reife (!!!) Banane
2 Eier
Öl

Zubereitung:
Banane mit einer Gabel zerdrücken. Anschließend mit dem Ei und optional etwas Zimt verquirlen. In einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze portionsweise kleine Pancakes in etwas Öl ausbacken.
Hinweis: Desto größer die Pancakes geraten, desto schwieriger wird es, sie zu wenden.
Serviert können sie mit frischen Früchten, Ahornsirup oder in meinem Fall Nutella werden.

14 Mai 2016

Me-Time-Tag

Vor kurzem bin ich durch Zufall auf das Me-Time-Tag-Video der lieben Luise von Kleinstadtcarrie gestoßen. Zwar traue ich noch nicht an youtube heran - ich fühle mich einfach unwohl vor der Kamera - möchte die Fragen für euch im Rahmen eines Blogposts aber trotzdem beantworten. Ich finde sie einfach süß und interessant. Vielleicht lernt ihr mich so auch etwas besser kennen.

1. Was schaust du oder liest du, wenn du alleine bist?
Um ehrlich zu sein, lese ich zur Zeit ziemlich wenig. Zum einen aus zeitlichen Gründen und zum anderen fehlt mir die Motivation. Früher habe ich eigentlich immer ziemlich gerne gelesen, habe Bücher - aber auch Zeitschriften - innerhalb kürzester Zeit geradezu verschlungen. Momentan spiele ich mit dem Gedanken, endlich die Harry-Potter-Reihe zu beginnen (Bildungslücke!). Was TV betrifft schaue ich liebend gerne Serien. Früher habe ich The Vampire Diaries geliebt, habe aber irgendwann den Anschluss verpasst. Momentan bin ich aber ein großer Fan von The Big Bang Theory (Shamy!!!).



2. Was trägst du gerne, wenn du alleine bist?
Gammel-Klamotten. Gibt es etwas Bequemeres als Jogginghosen? Meiner Meinung nach nicht. Ich bevorzuge dann auch definitiv weitere Oberteile, T-Shirts und liebend gerne auch Hoodies. Oft trage ich auch meine geliebten Kuschelsocken, da ich grundsätzlich kalte Füße habe. Geschminkt bin ich so gut wie nie, wenn ich zuhause bin. So eine kleine Auszeit für Haut schadet nie. Meine Haare trage ich daheim meist als Dutt, da es mich nervt, wenn meine langen Haare überall rumfliegen.

3. Was sind deine ME TIME Beautyprodukte?
So wirklichee Me-Time-Beautyprodukte habe ich eigentlich nicht. Wenn ich Zeit für mich habe, lackiere ich mir häufig die Nägel. Außerdem liebe ich es, gemütlich in der Badewanne zu entspannen. Hin und wieder gönne ich mir dann auch eine Gesichtsmaske. Im Anschluss benutze ich häufig eine Bodybutter o.Ä.

4. Was ist dein aktueller Lieblingsnagellack?
Ich trage ziemlich gerne Nagellack, v.a. da dadurch meine Nägel nicht so leicht abbrechen. Ich bevorzuge unauffällige Lacke in Nude- bzw. Rosé-Tönen oder kräftige Rottöne. Diese trage ich meist zum Ausgehen. Meine Favoriten sind Manhattan Lotus Effect 27, essie forever yummy, Catrice Ultimate Nail Acquer 99 Sweet Macaron Sin und Manhattan Last & Shine 87.

5. Was isst oder trinkst du, wenn du für dich alleine bist?
Wenn ich allein für mich bin - was meistens abends der Fall ist - greife ich meist zu warmen Getränken. Entweder bereite ich mir eine Kanne Tee oder eine große Tasse Kakao zu - je nach Lust und Laune. Ich habe auch keinen bestimmten Lieblingstee, sondern kombiniere einfach, was ich im Küchenschrank finde. Es darf jedoch nicht zu süß sein, weswegen ich meinen Tee nie süße (ich weiß, Widerspruch zum Kakao, aber ist nunmal so ;) )
Was Essen betrifft, bevorzuge ich da ganz klar Obst. Entweder ich schnipsle einfach ein paar Früchte und esse sie pur oder ich bereite mir einen Obstsalat oder einen Joghurt mit Früchten zu. Zu Süßigkeiten greife ich eigentlich so gut wie nie - zum Glück! ;)


6. Verbringst du auch gerne draußen Zeit, wenn du alleine unterwegs bist?
Wenn ich alleine bin, verbringe ich meine Zeit meistens zuhause. Ich bin dann einfach froh, Zeit für mich und nichts vor zu haben. Wenn ich etwas mit Freunden unternehme oder Termine habe, bin ich sowieso immer unterwegs. Darum schätze ich die Ruhe, wenn ich für mich allein bin, umso mehr. Eine Ausnahme davon ist der Sport. Wenn ich joggen oder an der frischen Luft spazieren gehe, bin ich lieber für mich allein. Ich will dann den Kopf frei bekommen, mich auspowern und keine Gespräche führen. Außerdem bin ich im Sommer gerne im Wald. Es gibt einfach nichts, was mich mehr entspannt. Vor allem der Duft ist unvergleichlich. Klingt vielleicht komisch, aber ich bin einfach ein Naturmädchen.

7. Würdest du jemals einen Kinofilm alleine anschauen?
Ganz ehrlich: wahrscheinlich nicht. Ich denke, ich würde mir etwas blöd alleine vorkommen. Zwar nicht direkt im Kinosaal, aber davor. Meist gehe ich nämlich mit Freundinnen oder meinem Freund ins Kino und in der halben Stunde, bevor der Film beginnt, quatschen wir einfach über Belangloses, halten uns auf dem Laufenden und bringen uns auf den neuesten Stand. Grundsätzlich bin ich sowieso nicht der größte Kinogänger, sondern verbinde das meist mit einem Treffen mit Freunden. Deshalb würde mich ein Kinobesuch nur für mich alleine nicht wirklich sticken.

8. Hast du noch etwas hinzuzufügen? Was machst du sonst, wenn du für dich bist?
Grundsätzlich ist Me-Time für mich, wenn ich mich auf mich selbst konzentriere, meinen Gedanken freien Lauf lasse. Dann versuche ich auch, mich so gut es geht von Social Media, sei es Whatsapp, Facebook, etc., fernzuhalten. Durch diese haben wir meiner Meinung nach das richtige Alleinsein verlernt. Man nimmt einfach dauerhaft am Leben der Anderen teil und hat das Gefühl, etwas zu verpassten, wenn man nicht rund um die Uhr online ist. Davon versuche ich mir regelmäßig eine Auszeit zu nehmen. Denn hin und wieder bin ich gern allein.

10 Mai 2016

Rezept: Johannisbeerschnitten {Let's cook together}

Heute ist der 10. Mai und das heißt "Let's cook together" geht in die nächste Runde!!
Diesen Monat lautet das Motto "Verry Berry - eure Lieblingsfrüchte lecker in Szene gesetzt". Ein Bomben-Thema - meiner Meinung nach zumindest. Mir sind sofort mehrere Rezeptideen in den Kopf geschossen, sodass es mir ziemlich schwer gefallen ist, mich zu entscheiden. Ich liebe nämlich einfach fruchtiges, beeriges und saftiges Gebäck - vollkommen egal, ob als Kuchen, Torte und süßes Teilchen.

Mein erster Gedanke war eine super leckere Rote-Grütze-Torte, allerdings wollte ich keine gekauften Tiefkühlfrüchte und auch keine fertige Rote Grütze verwenden, weswegen ich mich schließlich dagegen entschieden habe. Im Sommer wird es das Rezept aber definitiv noch auf den Blog schaffen, denn ich LIEBE diese Torte einfach. Sie ist super erfrischend und einfach perfekt für einen heißen Sommertag.
Mein zweiter Einfall war eine Erdbeer-Joghurt-Torte, die erst vor kurzem meine Aufmerksamkeit erregt hat. Ich stelle sie mir so unglaublich frisch und leicht vor, weshalb ich sie definitiv demnächst ausprobieren werden, voraussichtlich sogar schon am Wochenende. Also seid gespannt!

Letztendlich habe ich mich also entschlossen, euch das Rezept für köstliche Johannisbeerschnitten vorzustellen. Auf der Suche nach Pommes bin ich im Gefrierschrank nämlich auf Johannisbeeren vom letzten Sommer gestoßen und schon war die Idee geboren. Johannisbeeren sind ja grundsätzlich eher etwas säuerlich. In diesem Kuchen wir die Säure aber durch eine gewisse Süße ausgeglichen, sodass die Schnitten einfach nur der Wahnsinn sind. Zusammen mit den mürben Butterkeksen obendrauf sind sie einfach ein kleines Träumchen. Im Originalrezept ist unter dem Biskuitboden noch ein knuspriger Nuss-Boden vorgesehen. Leider hatte ich jedoch keine Mandeln oder Haselnüsse mehr im Haus, weswegen ich den Boden einfach weggelassen habe - schmeckt genauso gut, ist aber um einiges leichter zu essen, da der Nussboden an sich schon etwas hart ist. Andererseits verpasst er den Schnitten einen leckeren Knusper-Effekt, aber da hat natürlich jeder andere Vorlieben.
Aber nun genug der vielen Worte - los geht's!

Biskuit-Boden:
4 Eier
150g Zucker
150g Mehl
1/2 TL Backpulver

Nussboden:
180g Mandeln
180g Butter
180g Zucker
150g Mehl
1 1/2 TL Backpulver

Belag:
1/2 L Wasser
2 EL Zucker
2 Päckchen Rote Grütze (Dr. Oetker)
600g Johannisbeeren

3 Becher Sahne
2 Päckchen Sahnesteif
Butterkekse
Puderzucker

Aus den angegebenen Zutaten einen Biskuit-Boden herstellen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Bei 180-200°C backen. Den Kuchen beobachten und sobald er goldbraun ist, die Stäbchenprobe durchführen, um sicher zu gehen, dass er durch ist. Leider habe ich mir nämlich die Backzeit nicht notiert. Beim Nussboden ebenso vorgehen.
Nun den Biskuit-Boden auf den Nussboden legen und einen Kuchenrahmen um beide Böden stellen.
Aus Wasser, Zucker, Rote-Grütze-Fix und Beeren Rote Grütze zubereiten und auf dem Biskuit-Boden verteilen. Sahne mit Sahnesteif und etwas Puderzucker steif schlagen und auf die bereits festgewordene und abgekühlte rote Grütze geben. Butterkekse darauf verteilen. Aus Wasser und Puderzucker Glasur zubereiten und Kekse damit bestreichen.




06 Mai 2016

Luísa Lión: Globetrotter



Seit ich einen Snapchat-Account habe, folge ich mehr Bloggern als jemals zuvor. Mir gefällt es, an ihrem alltäglichen Leben teilzunehmen und sie besser kennen zu lernen. Meiner Meinung nach macht es einfach einen riesigen Unterschied, wenn man eine Stimme zu den vielen Bilder und Texten im Kopf hat. Außerdem erlebt man so nicht nur das instagramtaugliche, perfekte Leben, sondern wird Teil des chaotischen Alltags und kann sich viel mehr identifizieren.

Dadurch entdeckte ich auch erst Luísa, die schon lange auf dem mittlerweile wirklich bekannten Blog Style Roulette bloggt. Ich bin v.a. durch ihre gemeinsamen Abenteuer mit Xenia (Xenia Overdose), die regelmäßig im absoluten Fiasko enden, auf sie aufmerksam geworden. Ich habe schon häufig über ihre Erlebnisse schmunzeln müssen, habe ihren Style bewundert und war ein bisschen neidisch auf ihre vielen Reisen (momentan befindet sie sich in LA). Sie wirkt so unfassbar sympathisch und natürlich auf mich und aus diesem Grund verfolge ich ihren Blog nun auch regelmäßig. So erfuhr ich auch von ihrer Schmuckkollektion zusammen mit Stilnest, die den aussagekräftigen Name Globetrotter trägt. Der Name spricht für sich, denn die Stücke sprühen geradeso vor Fernweh und Reisefieber. Weltkarten und kleine Flugzeuge bestimmen die Kollektion. Sie sind in Form von Ketten, Armbändern und Ringen in gold, silber und roségold erhältlich. Ich habe leider noch kein Teil live zu sehen bekommen, aber auf den Produktfotos sowie in Luisas Snaps wirken sie wirklich gut verarbeitet. Ich hatte sofort leuchtende Augen, als ich das erste Mal einen Blick auf die Kollektion werfen konnte, da ich einfach in schlichte, filigrane Schmuckstücke vernarrt bin. Auffällige und pompöse Ketten sind so gar nicht mein Fall. Ich greife eher zu zarten Teilen, welche einfach jedes Outfit aufwerten.

Auf den Fotos zeige ich euch meine Favoriten aus dem Onlineshop. Werft doch mal einen Blick darauf!




01 Mai 2016

Best of April

Schon wieder ein Monat vorüber. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht. Mir kommt es so vor, als hätte ich mich erst gestern mit Raclette vollgestopft und zusammen mit meinen Freunden das neue Jahr gefeiert. Und jetzt ist schon wieder Mai. MAI! Der Sommer steht kurz bevor. Bald ist die erste Hälfte dieses Jahres schon wieder vorbei. Diese vier Monate sind geradezu an mir vorbei geflogen. Manchmal wünsche ich mir tatsächlich, ich könnte mein Leben in Zeitlupe abspulen und jeden Augenblick auskosten und genießen, jede Möglichkeit mitnehmen und jede Chance ergreifen. Genau das habe ich mir nämlich für diesen Sommer vorgenommen.

Im April gab es wieder einige Posts für euch. Auch was die Themen betrifft, war wirklich alles dabei. Auf eine bestimmt Nische möchte ich mich hier auf Uferlos schließlich nicht festlegen. Aber beginnen wir von vorne.

Zu Beginn des Aprils habe ich die Best-of-Kategorie eingeführt und den März Revue passieren lassen. Außerdem habe ich das erste Mal an Inas Blogger-Challenge "Let's cook together" teilgenommen. Zum Motto "Gut verpackt" präsentierte ich euch ein Rezept für super leckere, innen saftige und außen knusprige Apfeltaschen. Euer positives Feedback dazu hat mich definitiv vom Hocker gehauen. Bei dem Apfeltaschen-Post handelt es sich nämlich um den bisher meist-geklicktesten Post hier auf Uferlos, der zudem auch die meisten Kommentare erhalten hat. So kann es weitergehen. Ich habe mich wahnsinnig gefreut. Das Rezept für den Mai steht übrigens schon fest. Ihr dürft euch auf eine beerige Leckerei freuen.


In der Beauty- und Fashion-Abteilung habe ich euch diesen Monat meine Spring- & Summer-Must-Haves vorgestellt. Bei dem Aprilwetter sind kurze Sachen zwar noch nicht wirklich tragbar, aber man kann ja zumindest vom Sonnenschein träumen. Das Wetter spielt momentan ja sowieso verrückt. Während es letzten Dienstag noch geschneit hat wie im Hochwinter, habe ich den gestrigen Tag bei 20°C auf der Terrasse verbracht. Verrückt! Neben einem Klamotten-Post habe ich euch aber auch einen Einblick in mein Schminktäschchen gewährt. In einer kurzen Review habt ihr erfahren, was ich von der Maybelline New York - The Nudes - Lidschattenpalette halte.

Persönlich wurde es zwischendurch auch des Öfteren. Zum einen habe ich das Design von Uferlos komplett auf den Kopf gestellt und euch meine Beweggründe für die Komplett-Renovierung geschildert. Zum anderen durftet ihr mich in einem Random-facts-about-me-Post besser kennen lernen. Zu guter Letzt habe ich noch an meiner Studienwahl Anteil nehmen lassen und eine Lanze für Frauen in Ingenieur-Berufen gebrochen. So persönliche Posts bedeuten mir immer ziemlich viel. Natürlich muss man sich eine gewisse Privatsphäre behalten, aber auch intime Gedanken können hin und wieder ausgetauscht werden, nicht nur um die Meinung anderer zu erfahren, sondern auch um an dem gemeinsamen Dialog zu wachsen.